Dive into Watches

Archiv

Das deutsche Uhrenportal Watchtime.net sucht auch in diesem Sommer die heisseste Uhr fürs Wasser, und wer seine Stimme in vier Kategorien abgibt, kann mit etwas Glück auch gleich eine solche sein Eigen nennen: Als Hauptgewinn verlost Watchtime.net nämlich eine Aquis Date von Oris (bereits mit dem neuen, nicht abgebildeten Zeigersatz). Zusätzlich gibt’s ein Wochenende an der MunichTime, inkl. Hotelübernachtung (26. bis 27. Oktober 2016). Als zweiten Preis gibt’s ein Jahresabonnement der Zeitschriften Chronos oder Uhren-Magazin, für den… Weiterlesen

2017 bringt bei den Tauchuhren von Oris unter dem Stichwort „gelungene Modellpflege“ mehr Evolution denn Revolution: dass die ganze Aquis-Reihe sanft überarbeitet werden würde, war bereits im Vorfeld bekannt geworden, ebenso die Existenz der limitierten Hammerhead-Edition (Ref. 01-752-7733-4183) mit Wochentags- und Datumanzeige (die tatsächlich mit gesponserten Peilsendern die Erforschung und damit den Schutz dieser Haiart unterstützt). Insofern sind der Meistertaucher (Ref. 01 749 7734 7154) und die limitierte Aquis Staghorn (Ref. 01… Weiterlesen

Der in Hölstein ansässige Uhrenhersteller Oris hat für das deutsche Uhrenportal Watchtime.net eine Kleinstserie der 2013 lancierten Aquis mit integriertem Tiefenmesser aufgelegt. Im Vergleich zu den zwischenzeitlich verfügbaren zwei Versionen des Dreizeiger-Serienmodells (Ref. 01 733 7675 4154 und die 2015 lancierte Ref. 01 733 7675 4754 mit DLC) kommen die 50 einzeln nummerierten Uhren der hier gezeigten Sonderedition mit einem tiefblauen Zifferblatt mit Sonnenschliff und oranger Beschriftung sowie einem passenden orangen Kautschukband… Weiterlesen

Oris hat seine populäre Sixty-Five Taucheruhr mittlerweile auf eine stattliche Anzahl Varianten ausgeweitet: die 40 mm-Gehäuseversion (erkennbar am Datumsfenster bei 6 Uhr) kommt nach schwarz und grau-blau (siehe Review hier) nun auch mit einem metallic-blauen Zifferblatt. Die 2016 vorgestellte, 42 mm grosse Version (erkennbar am Datumsfenster bei 3 Uhr) nach dem blau-schwarzem alternativ auch mit einem grünem Zifferblatt: Und wem das immer noch nicht reicht: pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stellt die Marke nun… Weiterlesen

Während den ersten Stunden auf der Messe sind unter anderem folgende Kandidaten aufgefallen (mehr in den nächsten Tagen):

Wem das Kautschuk- oder Textilband der Sixty-Five Diver zu wenig Substanz bietet: alternativ gibt’s nun auch ein Stahlband (hier an der Deauville- und an der originalen Uhr aus 1965 zu sehen) für die Uhr.

Oris ist definitiv nicht der erste Hersteller, der Bronze als Gehäusematerial für sich entdeckt hat, aber dafür hat man es in Hölstein vortrefflich geschafft, Uhr und ein wichtiges Kapitel (Tauch-)Geschichte miteinander zu verknüpfen: Carl „Maxie“ Brashear war nicht nur der erste Taucher afro-amerikanischer Abstammung der U.S. Navy (1954) und später erster U.S. Navy Master Diver (1970), sondern musste nach einem Tauchunfall im Jahr 1966 ebenfalls eine Beinamputation überwinden, die ihn getreu seinem… Weiterlesen

Nach der ersten Sonder-Edition zum Great Barrier Reef im Jahr 2010 präsentiert Oris zum Jahresende erneut eine limitierte Taucheruhr mit blauem Zifferblatt und gelben Akzenten: „Besonders stolz ist die Schweizer Luxusuhren-Marke, die AMCS in ihrem 50. Jubiläumsjahr zu unterstützen.  Die eigenständige Organisation wurde 1965 mit der Vision gegründet, die Vielfalt des australischen Meereslebens zu bewahren. Ihre Arbeit  konzentriert sich auf den Schutz bedrohter Arten, der Entwicklung nachhaltiger Fischereikonzepte und den Kampf gegen die… Weiterlesen

Nach der schwarzen Version zur Baselworld 2015 präsentiert Oris nun auch eine blaue Zifferblattversion seines Retro-Modells „Sixty-Five“ (Ref.-Nr. 733 7707 4065). Noch viel besser aber: Das gute Stück hatte umgehend einen Termin vor der Kamera. Zur Review.  

Der amerikanische Online-Blog Worn & Wound lud Ende Oktober unter dem Titel „Wind-up“ zu einer „affordable Watch Fair“ im kleinen Rahmen in New Yorks Soho ein; die hauptsächlich vertretenen Boutique-Brands wie Stowa, Halios, Aevig und Co. trafen dabei auf ein bunt gemischtes Publikum, und die Nähe zwischen Produkt und Käufer kann definitiv als eine angenehme Komponente bezeichnet werden. Ein paar Eindrücke (Grossansicht nach Klick):