2020 durch die Taucherbrille betrachtet

Zum Jahresende wird’s Zeit, ein nicht nur für die Uhrenindustrie insgesamt sehr schwieriges Jahr Revue passieren zu lassen und damit den sinnbildlichen Drehring fürs nächste Jahr wieder auf Null zu stellen. Hier die Tief- und Höhepunkte für (Taucher-)Uhren-Sammler und -Fans:

Überraschung des Jahres: Nachdem die Covid-Pandemie die Event- und Uhrenindustrie praktisch zum Stillstand gebracht hat, und eine Mehrheit der Hersteller den Launch von Neuheiten verschieben musste, kam die Lancierung der überarbeiteten Submariner von Rolex im September dann eben doch ziemlich unerwartet. Und stellte eine willkommene Verschnaufpause für den gebeutelten Fachhandel dar (vorausgesetzt, selbiger hat eine Rolex-Konzession). Schade ist, dass die Marke den Kontakt zu leidenschaftlichen Trägern immer mehr verliert und zunehmend zum Spekulationsobjekt wird.

Neuheit des Jahres: Aus mehreren Gründen gehört die Blancpain Fifty Fathoms Bathyscaphe Mokarran Limited Edition (Ref. 5005-0153-NAB) hier aufs subjektive Siegertreppchen; Blancpain hat mit dem No-Date-Werk Kal. 1318 Mut und Geschmack bewiesen. Entsprechend schnell war die Uhr ausverkauft, leider (hier geht’s sonst noch zu den Top-Ten des Jahres).

2020 hat mehrere Uhren mit grünem Zifferblatt hervorgebracht. Die Blancpain Fifty Fathoms Bathyscaphe Mokarran Limited Edition (Ref. 5005-0153-NAB) nimmt dabei aber eine Sonderrolle ein.

Eigentor des Jahres: Während die U50 und und U51 von Angelus zwei ungemein attraktive Umsetzungen einer Taucheruhr mit Tourbillon darstellen, ist die U52 „Louis Campos Edition“ (Ref. 0TDDT.F01A) mit einem dermassen uninspirierten Fussball-Motiv auf dem Zifferblatt ausgestattet worden, dass man selbst bei einer Limitierung von lediglich 25 Stück nicht ganz schlau wird, wer dafür CHF 39’400.00 ausgeben soll.

Die U52 „Louis Campos Edition“ (Ref. 0TDDT.F01A) ist mit einem 45 mm grossen, bis 300 Meter wasserdichten Titan-Gehäuse bestückt, das A-300 mit Tourbillon ist ein skelettiertes Handaufzugsewerk (Copyright Bild: Angelus).

Comeback des Jahres: Mit der Rückkehr von Aquastar ist eine der spannendsten Taucheruhren-Marken wieder am Markt. Den Anfang machte die mehr als gelungene Deepstar (Ref. D103H5320) mit einem Schaltrad-Chronographenwerk von LJP.

Angebot des Jahres: Mit der Aquis Date Cal. 400 (Ref. 400 7763 4135-07 8 24 09PEB) bietet Oris ab sofort ein zeitgemässes, selbst entwickeltes Basiskaliber zu einem Preis von CHF 3’200.00 an. Was will man mehr?

Award-Show-Darling des Jahres: Von fünf Shortlist-Platzierungen konnte Breitling am GPHG 2020 zwei in Trophäen verwandeln, und beides waren nicht etwa Piloten-, sondern Taucheruhren.

Trend des Jahres: Taucher-Chronos im Retro-Design standen 2020 definitiv hoch im Kurs.

Echo des Jahres: Während die Berichterstattung über Uhren hier naturgemäss im Zentrum steht, hat der durchaus auch selbstkritische Blick auf die grössten Missverständnisse beim Beschrieb selbiger Uhren dann doch am meisten E-Mails ausgelöst.

Suchauftrag des Jahres: Die Pandemie hat praktisch die Lancierungspläne aller Marken durcheinandergewirbelt. Die Chronographen-Ausführung der Seastar 1000 wurde beispielsweise bereits im Februar angekündigt, die Auslieferung hat dann aber relativ lange auf sich warten lassen (auch, weil der Fachhandel zögerlich geordert hat). Definitiv nicht mehr aufgetaucht ist dafür eine ebenfalls im Februar angekündigte Version der Captain Cook, die wohl erst 2021 lanciert werden wird.

Verführung des Jahres: In dem Moment, wo man meint, genügend Taucheruhren von Seiko zu besitzen, kommt die Marke aus Japan mit der SPB147J1 um die Ecke. Mit einem Listenpreis von €1’050.00 die Uhr mit dem höchsten Verführungspotential des Jahres. Gefolgt von der SPB187J1/SPB185J1, die schon fast die Marinemaster in Bedrängnis bringen.

Eigenlob des Jahres: auf diveintowatches.com gab’s heuer rund 120 neue Blog-Beiträge, also durchschnittlich zehn pro Monat. Die Mehrheit davon handelte wie gewohnt von den Neuheiten des Jahres, wobei bei der Vorstellung des Seastar 1000 Chronographen im Februar gleich ein sog. Primeur vorlag. Fast noch erfreulicher: bei den neuen Captain Cooks von Rado, der grünen Longines Hydroconquest, der ZRC Grands Fonds 3000, der neuen Certina DS PH200m, der Aquatimer Boesch Edition von IWC und der Breitling Superocean ’57 Capsule Collection sowie der Superocean 48 konnten im weltweiten Vergleich die ersten Hands-Ons mit eigenen Fotos geliefert werden.

Überhaupt konnte der Anteil eigener Fotos im 2020 erstaunlich hoch gehalten werden (berücksichtigt man das fast vollständige Ausbleiben der Messen, Lockdowns und Reiseverbote): Lediglich sechs der im 2020 vorgestellten Neuheiten (die Longines Legend Diver in Bronze, Ulysse Nardin Diver Net, Eberhard Scafograph, SeaQ blau und bi-color und die Mido-Neuheiten) warten weiterhin auf einen Termin vor der Kamera, womit über 90% aller neuen Beiträge dank eigener Fotos auch neue An- und Einsichten ermöglichten. Dazu kamen noch drei ausführliche Reviews für die permanente Seiten-Sammlung (Oris Aquis Date Cal. 400, IWC Aquatimer Automatik und Raketa Amphibia) und die detaillierte Recherche zum Einsatz von Doxa-Uhren im Schweizer Militär (eine Story, die hier vor über 14 Jahren ihren Anfang nahm).

Dank des Jahres: Selbstverständlich wäre das alles nicht möglich gewesen ohne die breite Unterstützung der Uhrenmarken, die entweder Uhrenmodelle für Tests zur Verfügung stellten oder ihre Türen für einen Kurzbesuch öffneten. Dazu gehören auch die Veranstalter der Geneva Watch Days und des diesjährigen Grand Prix d’Horlogerie de Genève (GPHG), deren Events sich als Goldgrube für Begegnungen in Real-Life erwiesen haben. Ebenfalls gilt grosser Dank den Markenboutiquen und Fachgeschäften (allen voran Seiko in Frankfurt und New York, Blancpain in Genf und Zürich, Zeit.Zone, Zeitmeister, Breitling und Oris in Zürich), die Fotos von Neuheiten unkompliziert ermöglicht haben.

Last but not least wäre das aber alles herzlich unwichtig, wären da nicht Sie, die Besucher von diveintowatches.com, die auch 2020 der Site unverändert die Treue gehalten haben und dadurch die weltweit führende, unabhängige Publikation rund um die Zeitmessung unter Wasser ermöglichen. Ich hoffe, dass Sie das turbulente Jahr gut überstanden haben und hoffentlich ebenfalls zu einem versöhnlichen persönlichen Fazit kommen können.

Bleiben Sie gesund, geniessen Sie die Feiertage und starten Sie gut ins 2021!

2 Kommentare

  1. Hallo Roger
    Der Dank gebührt Dir. Mit Deinem Blog ist es einfach, im Taucheruhrensegment immer auf dem Laufenden zu sein. Einige meiner Käufe wurden durch Deinen Blog ausgelöst. IWC Aquatimer, Omega Ploprof, Doxa Sub, Longines Kontiki und auch dieses Jahr meine neue Omega 300 Stahl /Gold in blau.
    Wünsche Dir einen guten Jahreswechsel, viele Grüsse aus Bangkok Markus

  2. Hallo Roger,

    vielen Dank für Deine Website, die ich auch in diesem Jahr immer sehr gerne besucht habe, um mich von Deinen Taucheruhreninfos inspirieren zu lassen.
    In diesem Jahr habe ich mir nun endlich meinen langgehegten Wunsch nach einer Blancpain Fifty Fathoms erfüllt. Aus dieser Sicht war das Jahr (neben der Seiko SLA037) ein sehr erfülltes Uhren-Jahr für mich.
    Ich freue mich auch im kommenden Jahr wieder auf jeden Besuch auf Deiner Seite und über die vielen neuen (und alten!) Berichte und Tests!
    Alles Gute für Dich in den kommenden (Ruhe-)Tagen und uns allen weiterhin viel Freude bei unserer gemeinsamen Leidenschaft.

    Dirk

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: