Links und rechts des Atlantiks

Der eine oder andere Leser wird sich in den vergangenen Tagen vielleicht gefragt haben, ob und wenn ja warum die Posting-Frequenz auf diveintowatches.com im Vergleich zu den Vormonaten etwas zurückgegangen ist. Sie ist es in der Tat.

Dies hat in erster Linie damit zu tun, dass sich mein Fokus kürzlich etwas verlagert hat: Während ich die letzten Jahre die Uhrenindustrie zwar immer gesamtheitlich betrachtet habe, mir dann aber sehr egoistisch halt doch meist nur die Dinger mit Drehring rausgepickt habe, drehe ich jetzt den Spiess um und werde für WatchTime bedeutend gesamtheitlicher tätig sein können. Mehr dazu in der passenden Pressemeldung.

Und es soll jetzt keiner sagen, ich hätte das nicht frühzeitig angekündigt :-)

„All choices lead you somewhere, bold choices take you where you are supposed to be“

Ok, war vielleicht etwas arg subtil verpackt.

Viel wichtiger aber: Selbstverständlich wird das nicht ganz spurlos an diveintowatches.com vorbeigehen, auch wenn ich wohl erst in den nächsten Monaten etwas besser einschätzen werde können, in welchem Masse.

Eines ist jedoch sicher: nachdem ich – angefangen beim Schuhkauf bis hin zu persönlichen Beziehungen – immer äusserst langfristig denke – was sich u.a. auch dadurch zeigt, dass es auf dieser Website mehrere Texte hat, die seit über 15 Jahren bestehen – dürfte eigentlich wenig Anlass zur Sorge bestehen.

Im Gegenteil, schliesslich gibt’s ab sofort mehr von mir drüben

3 Kommentare zu “Links und rechts des Atlantiks

  1. Pingback: Links und rechts des Atlantiks – PlanetWatches

  2. Pingback: Baselworld 2016: ein persönliches Fazit – PlanetWatches

  3. Pingback: Baselworld 2016: ein persönliches Fazit – PlanetWatches

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: