Tudor: die Black Bay wird ihrem Namen jetzt auch wirklich gerecht

Tudor_Black_Bay_Range_Front_Geneva_2015Inoffizielle Bilder davon gibt’s ja schon ein paar Tage, und die Gerüchteküche ist auch schon etwas länger am Brodeln, aber aufgrund Presse-Embargo seitens Tudor gibt’s erst jetzt die offizielle Meldung dazu: Rolex‘ Schwestermarke schiebt nach rot und blau nun tatsächlich noch eine schwarze Black Bay nach (Ref. 79220N), die mit roter Drehring-Markierung noch näher am historischen Vorbild liegt.

Die eigentliche Überraschung daran:

  • Die erstmalige Teilnahme der Marke mit einem Einzelstück an der Only Watch 2015 erscheint dadurch in einem etwas anderen Licht; eventuell hat das grosse Interesse an der Uhr aber auch erst den Ausschlag gegeben, eine solche Farbkombination mit dem Snowflake-Zeigersatz unlimitiert anzubieten.
  • Das Inhouse-Kaliber MT5612 bleibt weiterhin der neuen Pelagos vorbehalten; die nunmehr drei erhältlichen Black Bay Varianten werden allesamt mit dem ETA-Kaliber 2824 bestückt.
  • Die Vorstellung fand weder an einer der üblichen Messen statt, noch wartete man das Resultat der Only-Watch-Auktion ab, eventuell zielt Tudor also unmittelbar auf eine Belebung des Weihnachtsgeschäfts ab und liefert die Uhr jetzt auch entsprechend schnell aus:

Tudor_Heritage_Black_Bay_Black_Bracelet_Front_Bucherer_2015

  • Die Kombination Stahlgehäuse und schwarzes Lünetteninlay ist wieder bedeutend näher an der Submariner von Rolex dran. Eine Nähe, die man in den letzten Jahren bei den Taucheruhren-Modellen von Tudor eher nicht so stark gespürt hatte und evtl. zu einem leichten Kannibalisierungseffekt führen könnte.

Unabhängig davon: Hammer-Uhr.

2 Kommentare zu “Tudor: die Black Bay wird ihrem Namen jetzt auch wirklich gerecht

  1. Sehr schick! Mit dem inhouse Werk ausgestattet könnte man glatt schwach werden.
    Aber „nur“ mit dem ETA ist sie nen bisschen happig finde ich.

  2. Pingback: Geschicktes Farbspiel: Tudor Black Bay Black (inkl. Preis & Fotos) - zeigr.com

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: