Dive into Watches

Archiv für den Monat April 2014

Seiko hat seiner “Stargate” eine Frischzellenkur verpasst, wie Yeoman kürzlich berichtet hat: Dazu gehört sowohl der Wechsel auf das Kaliber 4R36 sowie ein eleganteres Zifferblatt. Leider hat man an diesem Punkt nicht gestoppt, denn die gigantische Datumslupe über Wochentag und Datum ruiniert m.M. die mehr als gelungene Uhr, die wir hier im letzten Jahr näher vorgestellt haben. via

Wer etwas Zeit hat: Rolex hat vor zwei Jahren eine rund 20minütige Dokumentation rund um die Rekordfahrt der Trieste in Auftrag gegeben, mit zum Teil einmaligen Zeitzeugenberichten. Ich selbst habe mich dem Thema ja bereits im Jahr 2003 angenommen und hätte damals wie heute nichts gegen die dadurch erleichterte Recherche gehabt… ;-) Zum Artikel über die Rolex Deepsea Special geht’s hier lang: Link  

Fabien Cousteau, der Enkel von Jacques-Yves Cousteau, tritt in die Fussstapfen seines Grossvaters und wird mit seinem Team im Sommer 2014 31 Tage (und damit einen Tag länger als bei Conshelf vor 50 Jahren) unter Wasser verbringen: “They will live and work in the name of science in Aquarius, the world’s only underwater research lab. This will be the first time a mission of this length has taken place in the history… Weiterlesen

An der diesjährigen Baselworld teilten sich Glycine und Davidoff einen Stand. Letzt genannte Marke präsentierte unter der Bezeichnung “Velocity Diver” gleich drei Versionen (schwarz, silber und blau) einer grundsätzlich gefälligen Taucheruhr auf Basis Soprod A10-2, wasserdicht bis 300 Meter (oben abgebildet: Ref. 83001). Das 42mm grosse Gehäuse ist seitlich mit farblich angepassten Kautschukpartien durchsetzt, es steht wahlweise ein Kautschuk- oder Stahlband zur Verfügung. Auf der Rückseite gibt’s einen Sichtglasboden. Fazit: Wie eingangs… Weiterlesen

Wir hatten’s davon ja schon kurz mal in der kürzlichen Top-Ten-Liste zur Baselworld 2014: Tissot hat seine Seastar-Kollektion leicht überarbeitet resp. ergänzt (nachdem weiterhin die bestehenden Modelle auf der Website zu finden sind). Da hätten wir einmal ein neues Keramik-Lünetteninlay bei allen drei Modellen (rot, blau und schwarz, beim Chrono vorerst nur blau und rot, mechanisch und Quartz), damit einhergehend ein leuchtenderes Blau beim entsprechenden Modell sowie der Einsatz des Powermatic_80-Werks bei… Weiterlesen

Nach all den Neuheiten der letzten Wochen kommt heute endlich wieder einmal ein Abstecher in die Vergangenheit dran. Und was für einer, denn das kriegt man nicht alle Tage zu sehen, geschweige denn in die Hände: Eine Doxa Sub 300T Sharkhunter “Aqualung/US Divers Co.”, die Cousteau getragen hat. Daneben sieht selbst die EMD-Version der Sub wie Massenware aus… ;-) Das im wahrsten Sinne des Wortes einmalige Stück wurde anlässlich der Baselworld 2014… Weiterlesen

Während bei Oris das Jahr 2013 mit dem Tiefenmesser und der Pointer Moon ganz im Zeichen der Taucheruhr stand, wurde 2014 vor allem das neue Inhouse-Kaliber zelebriert. Entsprechend zurückhaltend erwiesen sich verständlicherweise die Neuheiten mit Drehring. Nebst dem neuen Aquis Chronographen fiel dabei vor allem die bis 300m wasserdichte Aquis Red (Ref. 01 733 7653 4183) mit Krone links auf, die nicht nur farblich, sondern vor allem mit Bezug zum Roten Meer…… Weiterlesen

2011 hat die Marke mit kubanischen Wurzeln erstmals das Modell Manjuari (Ref. 2808.1N) gezeigt, an der Baselworld 2014 folgte nun eine vereinfachte Version (Ref. 2808.1N3) ohne Grossdatum und zweiter Zeitanzeige. Geblieben sind Countdown-Lünette und 600m Wasserdichtheit, wie auch der namentliche Bezug zum kubanischen Knochenhecht. Für das 43mm grosse Gehäuse wurden Stahl, Titan und Kautschuk verwendet, im Innern kommt das Kal. 5102 auf Basis SW200-1 zum Einsatz. Fazit: Der mittlerweile dritte Versuch von… Weiterlesen

Die Frischzellenkur bekommt dem bis 300 Meter wasserdichten Modell (Ref. 263-10-3/92) sehr gut: Insbesondere die zweistufigen Gehäuseflanken, das glatte Drehring-Inlay aus Aluminium und die überarbeitete Zifferblattgestaltung mit Lackierung fallen auf – die asymmetrische Lünettenriffelung setzt dem Ganzen m.M. das i-Tüpfelchen auf. Im Innern der 44mm grossen Uhr tickt weiterhin das Kal. 26 (ohne COSC-Zertifikat) mit Gangreserveanzeige und kleiner Sekunde. Vorerst zwei Farbversionen (Ref. 263-10-3/93 in blau, und die oben gezeigte schwarze Version)… Weiterlesen

Ein persönliches Fazit: Nach 4 Tagen vor Ort und 1‘069 Bildern von knapp 100 Neuheiten im Kasten habe ich grad überdurchschnittlich viel Schwierigkeiten, eine Top-Ten-Liste der gezeigten Taucheruhren-Neuheiten zu machen. Vor allem, was die Plätze 8 bis 10 betrifft. Und eine Top-Five-Liste wäre vermutlich sowieso einfacher gewesen. Sei’s drum: Die Messe insgesamt war etwas ruhiger als im Vorjahr, die kleinen Anbieter etwas nervöser, und fast alle erwarteten Neuheiten waren auch vor Ort… Weiterlesen

Im Jahr 2007 konnten wir erstmals über die Marke N.O.A. (None Of the Above) berichten, ein Jahr später über deren erstes Tauchermodell Scyllis (siehe Abbildung oben), das dem Thema – unabhängig von Geschmacks- und Funktionsfragen – visuell doch eine völlig neue Richtung gab (siehe Beitrag hier). Damals besonders auffallend: Die hochstehenden Indexe/Ziffern der innenliegenden Lünette, die das Glas quasi stützten. Etwa zur selben Zeit machte sich in Lugano die Marke Tendence daran,… Weiterlesen

Was bei Tudor ja schon hervorragend funktioniert hat, sorgte auch am Messestand von Girard-Perregaux umgehend für eine äusserst attraktive Neuheit: Die 2012/13 lancierte Sea Hawk III, neu mit blauem Zifferblatt und zweifarbigem Lünetten-Inlay. Die Uhr ist wahlweise mit Kautschukband (Ref. 49960-19-431-FK4A) erhältlich, oder mit dem kürzlich eingeführten Stahlband (Ref. 49960-19-431-11A). Preislich geht’s bei 11’350 Dollar los.

Im Rahmen des vielbeachteten Launches der neuen Seamaster 300 gingen ein paar andere Neuheiten der Marke definitiv etwas unter. Wie schon im letzten Jahr ist davon erneut eine Erweiterung des klassischen 300m Chronographen betroffen, der nun erstmals als GMT-Version in zwei Farben angeboten wird (blau und schwarz). Der Durchmesser liegt bei 44 mm, im Innern tickt das Kal. 3603. Man beachte die beiden inneren Kreise des eher komplexen Zifferblatts, die durch die… Weiterlesen

Während Seiko auf der einen Seite derzeit massiv daran arbeitet, die Distribution von Direkt-Importen stärker zu kontrollieren, wird auf der anderen Seite die bislang nur in Japan erhältliche Prospex-Linie für den internationalen Markt-Roll-out vorbereitet. Dazu gehören neue Modelle (bspw. Kinetic GMT „Tuna“) und unnötigerweise auch ein neues X-Logo auf dem Zifferblatt. In Basel ausgestellt sind im Bereich der mechanischen Modelle die beiden “Monster” sowie das oben gezeigte Modell, von dem es ebenfalls… Weiterlesen