Die Sache mit dem Abdrücken, oder irgendwann geht selbst mir ein Licht auf

stargateGelegentlich schreibe ich hier ja auch über Dinge, von denen ich noch weniger Ahnung habe als von Uhren ;-) Dazu gehört bspw. das Thema Fotografie. Von Uhren selbstverständlich, und wie gesagt als bekennender Nicht-Profi mit flacher Lernkurve und entsprechend hoher Ausschussrate, der sich mit der mittlerweile elften Generation von Canons G-Reihe bislang relativ gut durch alle Situationen durchwursteln konnte, und damit vor allem eine einzelne Kamera für praktisch alle Einsatzbereiche zu schätzen gelernt hat.

Nichtsdestotrotz: An die Qualität und Flexibilität einer Spiegelreflex ist die schon etwas in die Jahre gekommene G11 (Markteinführung war Herbst 2009) natürlich nie herangekommen, dafür aber fast überall mitgekommen, obschon auch die G11 jetzt nicht unbedingt als kompakt bezeichnet werden darf…

Im Makro-Bereich liefert sie auch ohne grosse Aufbauten überdurchschnittlich gute Resultate, die Nähe zum (im Falle einer Uhr eher statischen) Objekt hilft in der Regel bei der Arbeit, und mit einem Lichtzelt lassen sich auch Reflexionen einigermassen gut vermindern. Dazu gibt’s für die Reihe das eine oder andere Zubehör, darunter UW-Gehäuse und Nahlinsen (siehe Bild oben), die nochmals einiges erleichtern resp. das Spektrum erweitern. Und unterwegs produziert die (nicht immer schnelle) Kamera relativ konstant gute Bilder, kriegt aber bei schlechten Lichtverhältnissen zunehmend Schwierigkeiten.

sony_rx100

Mit der Einführung von Sonys RX100 im Sommer 2012 ist nun eine Kompakte auf den Markt gekommen, die punkto Sensorgrösse (13,2 x 8,8 mm) erstens fast alle anderen Kompakten abhängt, und zweitens nicht nur kleiner als die mit einem noch grösseren Sensor ausgestattete Canon G1 X ist, sondern punkto Gehäusegrösse nochmals kleiner als die aktuelle G15 ist, die im Vergleich zur 11er ja schon geschrumpft ist (dafür den ausklappbaren Screen der dazwischenliegenden 12er nicht mehr hat).

Deshalb die gute Nachricht zuerst: Wer auf Sucher und Klapp-Screen verzichten kann, die nicht ganz budgetfreundliche RX100 liefert als doch eher kompakte Reisekamera wirklich erstaunlich (wenn nicht sogar einmalig problemlos) gute Bilder, die nahe an eine DSLR mit einfachem Kitobjektiv rankommen. Eine beachtliche Leistung, was ihr auch praktisch jeder Test bestätigt.

Der (im Vergleich zur haptisch eher groben Canon) elegant-zurückhaltende Auftritt der Sony sowie die direkte Lademöglichkeit via USB-Kabel sind (trotz ein paar Usability-Fragezeichen) ebenfalls positiv zu erwähnen. Und gerade der Verzicht aufs Ladegerät reduziert den Umfang des Gepäcks nochmals (Batterieleistung ist ok, aber mit rund 300 Bildern spürbar kurzatmiger als bei Canon).

Damit aber zur schlechten Nachricht, die Allround-Bildqualität hat ihren Preis: Um Uhren sollte man mit der RX100 wohl besser einen Bogen machen, dieses Einsatzgebiet scheint nicht ihre Stärke zu sein, wie der spontan durchgeführte “Stargate-Test” mit einer Seiko zeigt:

Sony RX100: Canon G11:
stargate_closeup_sony stargate_closeup_g11
stargate_closeup_sony_2 stargate_closeup_g11_2

Was mich über zahlreiche gedankliche Umwege zu einer relativ trivialen Erkenntnis führt: Es ist tatsächlich möglich, eine digitale Kamera zu besitzen, die alles vergleichsweise gut kann und dabei noch in die Jackentasche passt. – Die G-Reihe von Canon ist hier ein erfahrungsgemäss zuverlässiger Kandidat.

Die RX100 von Sony auf der anderen Seite macht unbestritten die besten Fotos abseits des Makro-Bereichs, die ich je von einer kompakten Kamera gekriegt habe, sollte aber um die Funktion mit der Blume einen Bogen machen.

Aber wer nicht einfach nur gute, sondern wirklich befriedigende Bilder will, auch resp. vor allem im Makro-Bereich, wird auch im Jahr 2013 nicht um etwas mehr Gewicht in Form einer DSLR mit entsprechenden Objektiven kommen… denn wie ich im Titel schon sagte: Irgendwann geht selbst mir mal ein Licht auf… :-)

Ein Kommentar zu “Die Sache mit dem Abdrücken, oder irgendwann geht selbst mir ein Licht auf

  1. Eine Alternative könnten die Systemkameras sein.
    Von der Sony Nex 6 wird viel Gutes berichtet (u.a.a. von Berufsfotografen).
    Mit ca. 800 Euro nur für den Body kein Schnäppchen, aber DSR-Qalität ohne viel Volumen.
    Grüsse Martin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: