Dive into Watches

Archiv für den Monat Mai 2009

Mittlerweile lässt sich auch an den Schaufenstern der Juweliere und Uhrenhändler an der Zürcher Bahnhofstrasse relativ eindrücklich beobachten, was sich in den vergangenen Monaten auf der Nachfrage-Seite getan hat: Mit der massiven Verschlechterung der Konsumentenstimmung gibt es derzeit praktisch auch kein (Taucher-)Uhren-Angebot, das man nicht sofort aus den Schaufenstern der renommierten Uhrenmeile mitnehmen könnte. Ein paar Beispiele gefällig? – Sowohl bei Les Ambassadeurs als auch in der Blancpain Boutique bei Türler ist… Weiterlesen

(c) SAS Watch Company Natürlich nicht für den Special Air Service, sondern Uhren für Sea, Air und Sport will die neu lancierte SAS Watch Company von Graeme Haughton produzieren lassen. Und wie das aussehen könnte, zeigt das oben abgebildete Rendering einer bis 1’000 Meter wasserdichten Uhr. The movements […] are from ETA, mainly their 2824-2 and 7750. In this first series of watches, I will be using this case design, it can… Weiterlesen

Ziemlich ärgerlich, ziemlich unverständlich: Blogger.com meint nach knapp 3 Jahren Betrieb nun plötzlich, bei diesem Blog handle es sich um eine Spam-Plattform. Insofern kann es laut Mitteilung bei Zugriffen derzeit zu Störungen kommen, für die ich mich natürlich herzlich entschuldige…grrr. Damit aber zurück zum eigentlichen Thema: Nauticfish präsentiert mit dem Waterwall-Chrono einen bis 500 Meter wasserdichten Tauchbuddy im 43mm Gehäuse. Angetrieben wird die 1’690 Euro teure Uhr von einem SW50 A, was… Weiterlesen

Ich hab‘ zwar ein paar Fotos von der Uhr in Basel machen können, aber in der Animation sieht man halt schon ein bisserl mehr als in einem mässig beleuchteten Schaukasten:

(c) Dievas Auch bei Dievas wird’s dank PVD düster: Die neue Zeta Phantom bringt 300 Meter Wasserdichtheit, 44mm Durchmesser und 15mm Gehäusehöhe mit, in dessen Innerem ein Miyota 8215 tickt. Die Leuchtstoffröhrchen steuerte MB Microtec bei, der Preis liegt bei 380 Dollar. Mehr Bilder gibt’s hier. via

Quelle und Copyright Bild: petew / GMT+9 petew von GMT+9 verdanken wir nicht nur eine Gegenüberstellung von Seikos SBDX005 mit der neuen SBDX011, sondern vor allem auch ein paar gelungene Nahaufnahmen der jüngsten Reinkarnation des Themas „Tuna Can“. Link

Während Doxa in der jüngeren Marketing-Kommunikation ja ganz klar drauf setzt, die Zifferblattfarbe Orange als historisches Alleinstellungs- resp. Charaktermerkmal zu pushen, offenbart ein Blick in die frühe Werbegeschichte der Sub-Taucheruhrenlinie eine bedeutend konservativere Wahl: Die links abgebildete Fachhandelsanzeige mit dem Versprechen: „Verkaufen Sie Doxa, und Sie werden zum Freund Ihrer Kundschaft“ …aus dem Jahr 1968 nimmt nicht die Professional, sondern die silberne Searambler auf. Ebenfalls interessant: Von dieser Anzeige existieren mindestens zwei… Weiterlesen

So langsam treten die ersten Modelle von Alon Behars Dwatch Company den Weg zum Kunden an – und mit der zweiten angebotenen Zeigervariante (siehe Bild) macht das Ganze m.M. einen runden Eindruck. Watchuseek-Member Demo111 hat ein paar Impressionen und Infos zu seinem Modell hier eingestellt.

Während die 20’000 Feet nicht nur punkto Wasserdichtheit neue Rekorde aufstellt, scheint auch die Pressemappe zur Uhr keine Angst vor Grösse zu haben – und weil man sowas nicht alle Tage zu sehen bekommt: Der Vergleich mit dem Rollerball-Waterman zeigt auf, dass hier ein grosses Geschütz aufgefahren und dokumentiert wurde. Mehr zum Inhalt der Pressemappe gibt’s hier.

Eberhards „Scafodat 500“ gehört meiner Meinung nach wie vor zu den attraktiveren Exoten unter der Wasseroberfläche; nicht minder exotisch scheint auch die Schliesse der Taucheruhr ausgefallen zu sein: Die als Déclic bezeichnete Faltschliessen-Konstruktion mit Tauchverlängerung wurde an der Baselworld erstmals so präsentiert, dass auch Nichtbesitzer den gesamten Aufbau sehen konnten. – Aber leider nicht deren Funktionsweise: Die (frühere) Pressemitteilung ist nicht sonderlich aussagekräftig: Scafodat is available with the special Chicane bracelet in… Weiterlesen

Während Uhrengeschichte im Verkehrshaus hauptsächlich indirekt durch die Pioniertaten der Piccards spürbar ist, hat’s zumindest eine Uhr doch noch in die Vitrinen des Museums geschafft: Die Vostok Komandirskie wird neben einem Modell eines Typhoon-U-Bootes ausgestellt, begleitet von folgendem Beschrieb:

Auf der Basis originaler alter Gehäuse (sog. New old Stock- NOS) bringt Doxa nun auch die Frauen-Modelle der Sub wieder zurück: Nymph, Coralline (links abgebildet) und die Seamaid können ab sofort vorbestellt werden, die Auslieferung erfolgt jedoch erst im Oktober. Die Bedingungen: „Pre-order RCP is $1649.00, with a deposit of $649.00! Pre-order phase until May 10th or until all pieces are sold out, whatever comes first. Starting May 16th, order is open… Weiterlesen

Alistair von ATG (dem wir überhaupt die ersten Hinweise auf diese Uhr zu verdanken haben) konnte in seiner Rolle als Konzessionär der Marke Bremont nun das Taucheruhrenmodell in Stahl endlich auch in Real-Life beäugen. Vorerst 2 Bilder und ein paar Eindrücke dieser Begegnung gibt’s hier: Link UPDATE: Alistair hat mittlerweile alle Fotos hochgeladen, zur Gallery geht’s hier lang: Link

(c) the thousand watch project / http://www.moskowarchitects.com/TKWP/index.html Was sich zuerst anhört wie der durchaus nachvollziehbare Plan eines Sammlers, entpuppt sich auf den zweiten Blick als „…a 1000 watch commemorative collection of old, discarded wrist watches. Each watch will receive an epitaph written by the owner and can be visited in our online gallery. When complete, the collection will be donated to the Smithsonian Gallery in Washington DC as an illustrative display of… Weiterlesen

Einblicke ins Atelier von Aniceto Jiménez Pita und zur Entstehungsgeschichte der bis 5000 Meter wasserdichten Pita Oceana.

Während ich in meinem ersten Post vor einem Jahr noch davon ausgehen musste, dass die neue Ploprof um die 6’800 Euro resp. 8’000 CHF liegen würde, sieht’s jetzt so aus, als könnte man mit etwas weniger rechnen: Das Uhren-Magazin (5/2009) berichtet derzeit von „5’990 Euro mit Kautschukband, 6’150 Euro mit Metallband“. Konzessionäre in den Staaten sprechen von einem Dollar-Preis von 8’800 resp. 9’000 mit Stahlband. Spannend an diesem Preis dürfte einerseits meine… Weiterlesen